Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft

Die "Höhere Handelsschule" bietet allen jungen Leuten mit einem Mittleren Bildungsabschluss - in der Regel also nach dem erfolgreichen Abschluss der Realschule - die Möglichkeit, weitere Qualifikationen im Bereich Wirtschaft und Handel zu erwerben.

Wer die Handelsschule erfolgreich abschließt, kann damit Kenntnissen und Fähigkeiten nachweisen, die bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz in diesem Bereich die Chancen wesentlich verbessern.


Im Einzelnen gilt:

 

1. Aufgaben und Ziele

Die Ausbildung an der einjährigen Berufsfachschule für Wirtschaft vermittelt fachtheoretische Kenntnisse und fachpraktische Fertigkeiten für einen unmittelbaren beruflichen Einsatz im kaufmännischen Bereich, als Vorbereitung auf die Fachbildung in den kaufmännischen Ausbildungsberufen und fördert die Allgemeinbildung.


Die "Höhere Handelsschule" bietet allen jungen Leuten mit einem mittleren Bildungsabschluss die Möglichkeit, neue und praxisnahe Fächer und Inhalte im Berufsfeld Wirtschaft kennen zulernen. Dies kann einmal aus dem Wunsch heraus gewählt werden, eine Berufsfindungszeit mit Lernzuwachs auf kaufmännischem Gebiet zu verknüpfen, dient aber in jüngster Zeit auch dazu, eine bis jetzt nicht gefundene Lehrstelle nach einem weiteren Qualifikationsjahr mit deutlich gestiegener Chance zu erhalten. Es sei allerdings darauf hingewiesen, dass nur eine motivierte und regelmäßige Mitarbeit zum gewünschten Erfolg führen kann!

 

2. Aufnahmevoraussetzungen

Die Aufnahme in die einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft setzt einen mittleren Bildungsabschluss voraus, der nachgewiesen werden kann durch

  • das Abschlusszeugnis der Realschule oder
  • das Versetzungszeugnis nach Jahrgangsstufe 11 einer gymnasialen Oberstufe oder
  • das Abschlusszeugnis einer zweijährigen Berufsfachschule im Lande Hessen oder
  • ein als gleichwertig anerkanntes Zeugnis.

 

3. Anmeldung

Die Aufnahme in die einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft ist beim Leiter der Klingerschule jeweils bis zum 30. April schriftlich zu beantragen.
Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • ein Lebenslauf mit Lichtbild
  • eine beglaubigte Fotokopie oder eine beglaubigte Abschrift des letzten Zeugnisses gemäß Aufnahmevoraussetzungen (vgl. Abs. 2)
  • eine Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten bei Minderjährigkeit

 

4. Aufnahme

Der Schulleiter benachrichtigt jeweils spätestens bis zum 15. Mai die Bewerber bzw. deren Erziehungsberechtigten über die Aufnahme. Dabei wird darauf. hingewiesen, dass über den Ausbildungsplatz anderweitig verfügt wird, falls nicht binnen 14 Tagen nach Absendung des Aufnahmebescheids schriftlich eine Annahmeerklärung der Schule zugeht. Der Annahmebescheid ist dann unwirksam geworden, maßgeblich ist der Eingang der Mitteilung bei der Schule.
Bewerbungen, die nach dem 30. April eingehen, können nur berücksichtigt werden, sofern noch freie Ausbildungsplätze vorhanden sind. Die Entscheidung trifft der Schulleiter.

 

5. Unterrichtsorganisation und Ausbildungsinhalte

Der Unterricht findet in Vollzeitform statt.
Eine Unterrichtsstunde dauert 45 Minuten, wobei vorwiegend pausenfreie Doppelstunden erteilt werden.
Die Unterrichtsfächer der einjährigen Berufsfachschule für Wirtschaft gliedern sich in Pflicht- und Wahlfächer.
Pflichtfächer sind die Fächer des fachbezogenen und des allgemeinen Lernbereichs.
Wahlfächer können zur Ergänzung und Vertiefung der Ausbildung im Rahmen der personellen und sächlichen Möglichkeiten angeboten werden.
Die Ausbildungsinhalte sind in Rahmenplänen festgelegt.

 

Dem Unterricht in den Pflicht- und Wahlfächern liegt folgende Stundentafelzugrunde:

Fächer Wochenstunden Wochenstunden Insgesamt
Allgemeiner Lernbereich    
Religion oder Ethik
Politik
Deutsch
Sport
1
2
2
1
6
Fachbezogener Lernbereich    
Wirtschaftslehre mit Recht
Rechnungswesen/Datenverarbeitung
Bürowirtschaft
Maschinenschreiben
Phonotypie oder Kurzschrift
Wirtschaftsenglisch
6
5
5
3
3
4
26
Wahlfächer    
Fächer aus dem fachbezogenen Lernbereich
Deutsch
2. Fremdsprache (Spanisch oder Französisch)
Mathematik
Naturwissenschaften
bis zu 4
insgesamt
bis zu 4
Maximal mögliche Wochenstunden 36 36

 

6. Leistungsbewertung und Abschlusszeugnis

Neben Einzel- und Gruppenleistungen, die der Schüler im Unterricht kontinuierlich zeigt, sind in jedem Schulhalbjahr schriftliche Leistungsnachweise zu erbringen und zwar

  • eine Klassenarbeit im Fach Deutsch
  • sechs Klassenarbeiten in den Fächern des berufsbezogenen Lernbereichs (je zwei in Wirtschaftslehre mit Recht, in Rechnungswesen/Datenverarbeitung und Wirtschaftsenglisch)
  • je eine Klassenarbeit im nichtfachbezogenen Wahlfach
  • Für die Leistungsbewertung am Ende eines Schulhalbjahres sind außer den schriftlichen Leistungsnachweisen auch die anderen unterrichtlichen Leistungen mit mindestens der gleichen Gewichtung zu berücksichtigen. Im übrigen findet die Verordnung über schriftliche Arbeiten in der jeweils geltenden Fassung Anwendung.
  • Die Leistungen im fachpraktischen Lernbereich werden nach den Kriterien für die Lehrgänge im Berufsfeld bewertet.

7. Zeugnisse

Am Ende des ersten Schulhalbjahres wird ein Halbjahreszeugnis erteilt.
Das Abschlusszeugnis der einjährigen Berufsfachschule für Wirtschaft wird am Ende des Schuljahres erteilt, wenn die Klassenkonferenz in allen Fächern mindestens ausreichende Leistungen feststellt.
Das Abschlusszeugnis kann auch erteilt werden bei mangelhaften Leistungen in je einem Fach des fachbezogenen und des allgemeinen Lernbereichs, wenn in einem anderen Fach desselben Lernbereichs mindestens befriedigende Leistungen festgestellt wurden und die Klassenkonferenz dies mit Zweidrittelmehrheit beschließt.
Wer das Ausbildungsziel der einjährigen Berufsfachschule nicht erreicht hat, erhält ein Abgangszeugnis.

Das Ausbildungsjahr kann einmal wiederholt werden.

 

8. Anrechnung auf die Ausbildungszeit

Der erfolgreiche Besuch der einjährigen Berufsfachschule für Wirtschaft wird auf der Grundlage von Rechtsverordnungen nach § 29, 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 als erstes Jahr der Berufsausbildung in den Ausbildungsberufen Bürokaufmann, Kaufmann für Bürokommunikation, Industriekaufmann und Kaufmann im Groß- und Außenhandel angerechnet.

 

9. Rechtsgrundlagen

Verordnung über die Ausbildung an den einjährigen Berufsfachschulen, die auf einem mittleren Bildungsabschluss aufbauen, vom 18. September 1978

 

10. Schlussbemerkung

Die einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft bietet allen jungen Leuten mit einem mittleren Bildungsabschluss die Möglichkeit, neue und praxisnahe Fächer und Inhalte im Berufsfeld Wirtschaft kennen zulernen. Dies kann einmal aus dem Wunsch heraus, eine Berufsfindungszeit mit Lernzuwachs auf kaufmännischem Gebiet zu verknüpfen, gewählt werden, dient aber in jüngster Zeit auch dazu, eine bis jetzt nicht gefundene Lehrstelle nach einem weiteren Qualifikationsjahr mit deutlich gestiegener Chance zu erhalten. Es sei allerdings darauf hingewiesen, dass nur eine motivierte und regelmäßige Mitarbeit zum erwünschten Erfolg führen kann!



Kontakt

Abteilungsleitung

Abteilungsleiterin: Frau Grawenhoff annette.grawenhoff@stadt-frankfurt.de

 

Schulformkoordinator

Herr Beier

+49 (0) 69 212-33749

poststelle.klingerschule@stadt-frankfurt.de